Archiv des Autors: Cornelius Roth

IT vor Ort

„IT vor Ort“ bei der FRIMO Group GmbH

Adresse: Liegnitzer Str. 5, D-83395 Freilassing

Mit der Reihe „IT vor Ort“ orientieren wir uns am „Best Practice“ Gedanken, um möglichst unmittelbar Nutzen zu stiften. Vor Ort geben innovative Betriebe der Region Einblick in Ihre IKT-Landschaft. Sie erfahren aus erster Hand Wissenswertes über aktuelle Projekte und künftige Herausforderungen.

Agenda
Empfang im Konferenzraum
Begrüßung und Vorstellung des Unternehmens FRIMO durch Werksleiter, Peter Rajsp
Vortrag „IT-Infrastruktur der FRIMO Unternehmensgruppe“ vom IT-Leiter des Werks Freilasssing, Lorenz Dießbacher Erfahrungsbericht: „Migrationen von Microsoft Inhouse-Lösungen zu Office365 in der Cloud“
Werksführung in kleinen Gruppen

IT vor Ort

IT Vor Ort – FRIMO Stellt sich Vor

Website-Erstellung mit Open Source

Referent: Howald Illsley (http://www.int-mark.de)
Veranstaltungsort: Berghotel Rehlegg, Holzengasse 16, 83486 Ramsau, 0049-8657-98840
Zeit: 4. Mai 2015 von 14 – 17.00 Uhr

Website-Erstellung mit Open Source

Website-Erstellung mit Open Source; Referent Howard Illsley

Inhalte:

  • Der Anfang: Vorstellungen und Ziele der Veranstaltung
  • Schlüsselkonzepte: Wesentliche Punkte der Arbeit mit Open Source
  • Welche CMS: WordPress, Joomla, Typo3 oder Drupal
  • Installation: Wie funktioniert das ?
  • Erste Orientierung: Wie findet man sich in der CMS zurecht?
  • Inhalt verwalten: Gezeigt anhand typischer Beispiele
  • Benötigte Funktionen: Zum Beispiel Formulare, Fotoalbum, Sprachen und Suchmaschinen-Optimierung

Social Media und Bewertungsplattformen für Gesundheitsdienstleister

  • Referentin: Frau Gaby Perfahl
  • Veranstaltungsort: Konzertrotunde im Kurgarten Bad Reichenhall, Raum Thumsee, Tel. 0049-8651-6060
  • Zeit: Mittwoch 8. April 2015 von 14.00 – 18.00 Uhr
Social Media und Bewertungsplattformen für Gesundheitsdienstleister

Social Media und Bewertungsplattformen für Gesundheitsdienstleister

Inhalte und Gliederung:

Einstieg

Zielgruppenorientierter, praxisverständlicher und aktueller Überblick “Digitale Welt”

  • Online Marketing und die Wichtigkeit der eigenen Website
  • Social Media Kommunikation und Online-Bewertungsplattformen

Wissensvermittlung und Praxis

  • Social Media für Gesundheitsdienstleister

1. Reputationsmanagement im Bereich Social Media

  • Der eigene Ruf im Netz bei Google
  • Überblick Bewertungsportale und Adressverzeichnisse
  • Umgang mit den wichtigsten Bewertungsportalen wie Sanego und Jameda
  • Möglichkeiten und Leitfaden bei schlechten Bewertungen
  • Datenbasis, Besonderheit und „Auslieferung“ Weiße Liste

2. Social Media Kommunikation

  • Nutzen, Einbindung und Umgang mit Facebook, YouTube & Co
  • Werben auf Facebook
  • Besonderheit Google+
  • Weitere Möglichkeiten

Abschluss

10 Tipps für erfolgreiches Social Media Marketing für Gesundheitsdienstleister und konkrete Empfehlung „auf welchen Plattformen lohnt es sich aktiv zu sein“

 

Social Media u. Bewertungsplattformen für Gesundheitsdienstleister by eBusiness-Lotse Südostbayern

„Wording im Web“ mit Stephanie Ludermann

  • Referentin: Frau Stephanie Ludermann (www.wortalarm.de)
  • Ort: Hotel Edelweiss Berchtesgaden (Jägerstube), Maximilianstraße 2, 83471 Berchtesgaden, Tel. 0049-8652-97990
  • Datum/Zeit: 11. März 2015  / 14.00 – 17.00 Uhr

Inhalt:

  • Welche Faktoren spielen bei der Texterstellung für das Onlinemarketing eine Rolle?
  • Welche Qualitätsmerkmale setzt Google für Content an und wie werden diese überprüft?
  • Worst Case und best practise Beispiele
  • Aus alt mach neu – Content neu aufbereiten, anstatt diesen zu löschen
  • Richtiges Texten für Onlineshops
  • Contentvermarktung – Buzzword „Contentmarketing“
  • Sprachliche Barrieren, die es dem Leser schwer machen (Stichwort: Flesch-Index und Wiener Sachtextformel)
  • Die richtigen Keywords finden

Wording_im_Web_Ludermann_11.3.15

Was gehört eigentlich zu Content?
Bilder – Videos – Infografiken. Content sind inszenierte Informationen und Botschaften

13 wichtige Faktoren:
Zielgruppenansprache, Inhaltliche Relevanz, Wertvolle und sinnvolle Informationen, Einzigartige Inhalte, Suchmaschinenfreundlichkeit, Fundierte Recherche nach Informationen, Struktur, Rechtschreibung, Grammatik, Verwendung von Synonymen, Textmenge, Wortmarkierungen, Multimediale Inhalte

Überzeuge Leser und Suchmaschinen, davon, dass Du …

  • dein Thema liebst
  • Einen Mehrwehrt bietest
  • niemanden langweilen möchtest
  • ein Ziel vor Augen hast
  • emotional bist
  • deine Zielgruppe kennst
  • möglichst alle Bedürfnisse befriedigt hast
  • Infos möglichst einfach und verständlich verpackt hast
  • Impulse geliefert hast.

In einem Satz:
Stelle sicher, dass Du Deinen Content inhaltlich reich, schnell Erfassbar und teilbar erstellt hast.

Die drei Säulen der Content Qualität:

  • Autorität: Kann diesem Inhalt vertraut werden? Ist der Autor Experte in seinem Feld
  • Mehrwert/Nutzen: Welchen Mehrwert bietet dieser Content? War der Content nützlich?
  • Präsentation: Wie wurden die Inhalte dargestellt und aufbereitet? War der Content lesbar und das Design ansprechend.

„Geiler“ Content kann soo einfach sein…

  • Aktualität
  • Innovativ
  • Flexibilität
  • Affinität
  • Kreativität

Vorteile von Content Marketing

  • Weckt Begeisterung für das Unternehmen & Produkte
  • Erhöht die Kaufbereitschaft potenzieller Kunden
  • Langfristige Kundenbindung
  • Intensiver, für beide Seiten fruchtbarer Kundendialog
  • Branding & Imagebildung
  • Bessere Platzierungen in den Suchmaschinen

Was will der Kunde?

  • WAS gibt es hier?
  • WARUM brauche ich es?
  • WO bekomme ich es?
  • WIE kann ich es kaufen?
  • WIEVIEL kostet es mich?
  • WER steckt hinter dem Angebot?
  • WIESO sollte ich dem Unternehmen vertrauen?

Wer Azubis will, muss online sein und auch sonst neue Wege gehen

in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer für München und Oberbayern

Zeit: am Montag, den 23.02.2015, von 18:00 – 21:00 Uhr
Ort: Firma Abel KG in Anger/Aufham
Referent: Axel Haitzer (Unternehmer, Berater, Trainer, Autor)

Axel Haitzer hat mit seiner originellen und informativen Vortragsweise den Teilnehmern zum einen die allgemeinen Rahmenfaktoren und Trends verdeutlicht und zum anderen wertvolle Tipps sowie Anregungen mitgegeben.

Bei der Azubissuche bzw. beim Bewerbungsverfahren gab es in den letzten Jahren einen Paradigmenwechsel. Die Situation hat sich geändert. Somit erfolgt heute die Bewerbung beim Bewerber, ein Dialog auf Augenhöhe ist entscheidend. Die Attraktivität des Arbeitgebers soll klar kommuniziert werden. Alle Dinge, die in der Firma hervorragend laufen, sollen auch nach außen transportiert werden. Nur so kann es jeder erfahren.

„Wer über Fachkräftemangel klagt, nimmt sich oft keine Zeit für neue Wege“, weiß Axel Haitzer aus Erfahrung. Heute unverzichtbar sei die Präsentation im Internet. „Das fängt bei einer pfiffigen Homepage an“, betonte der Referent. Denn klar ist: Junge Bewerber sind heute zu 100 Prozent online. Hier holen sie die meisten Informationen ab. Welche Online-Kanäle und Plattformen Jugendliche nutzen, stellte Herr Haitzer vor. Das muss oft weder viel Zeit noch Geld kosten. Einer von seinen pragmatischen Ansätzen ist, einen Facebook-Auftritt der Firma am besten von den eigenen Auszubildenden betreuen zu lassen.

Die Präsentation des Vortrags erhalten Sie auf Anfrage bei Herrn Axel Haitzer (axel.haitzer@aicovo.com).

W-Lan für meine Gäste und Kunden

In Zusammenarbeit mit der Anbietergemeinschaft Rupertiwinkel – Berchtesgaden

– Referenten: Ulrich Schach und Philipp Crüwell
– Veranstaltungsort: Lokwelt Freilassing, Westendstraße 5
– Zeit: Dienstag 03. Februar von 14.00 – 17.00 Uhr

W-Lan ist heute ein Standardangebot. Doch welche rechtlichen Aspekte müssen Gastgeber und Firmeninhaber beachten, wenn sie W-Lan zur Verfügung stellen? Darauf sind Ulrich Schach und Philipp Crüwell von der Firma ISG Informatik Service näher eingegangen und haben dies in Zusammenhang mit technischen Hinweisen in einem interaktiv gestalteten Seminar den Teilnehmern näher gebracht.

„Ich möchte Ulrich Schach und Philipp Crüwell danken! Der Vortrag war sehr anschaulich und konkret aufbereitet und für die 37 Teilnehmer ein großer Gewinn. Gerade die oft etwas trockene Rechtslage bei der Nutzung von W-Lan wurde kompetent und verständlich adressiert und auf Fragen ausführlich reagiert. Die Offenheit für jede Art von Fragen, die die Digitalisierung betreffen, zeichnen den eBusiness-Lotsen ja aus, was auch bei dieser Veranstaltung meines Erachtens wieder sehr gut geglückt ist.“
Cornelius Roth, eBusiness-Lotse Südostbayern.

W-Lan für meine Gäste und Kunden