Archiv des Autors: admin

Gemeinsam stark durch regionale Online-Vernetzung

Referent: Florian Bauhuber (www.tourismuszukunft.de)

Adresse: Kur- und Kongresshaus, Maximilianstraße 9, 83471 Berchtesgaden, Telefon:08652 9445300

Workshop im Rahmen des Projektes eBusiness-Lotse Südostbayern zum Thema „Gemeinsam stark durch regionale Online-Vernetzung“. Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmern die Vorteile der digitalen Zusammenarbeit im regionalen Kontext durch beispielsweise Linkbuilding oder das Teilen von gemeinsamer Technik bzw. eines gemeinsamen Frameworks darzulegen.

Agenda des Workshops:

09:00 bis 10:30 Uhr: Impulsvortrag durch Tourismuszukunft
10:30 bis 10:45 Uhr: Pause
10:45 bis 12:00 Uhr: Diskussion und Erarbeitung konkreter Umsetzungsschritte mit den Akteuren im Berchtesgadener Land

eBusiness-Lotse in der Bayernwelle – Treffpunkt Salzburg

Zum Thema “Azubis Online gewinnen” werden Barbara Platschka, Cornelius Roth und Axel Haitzer von der Bayernwelle interviewt und sprechen über Nöte und Möglichkeiten für Unternehmer gerade die jüngere Generation auf dem Arbeitsmarkt mit den richtigen Mitteln anzusprechen.

Hören Sie selbst.

 

[wpfilebase tag=file id=101 /]

Interview mit Christian Abel, Inhaber der Wäscherei Abel in Aufham, Anger

Interview mit Christian Abel dem geschäftsführenden Gesellschafter der Wäscherei Abel KG in Anger/Aufham, einem Betrieb mit 200 Mitarbeitern und einer Kundenreichweite von mehr als 150 km.  https://www.abel-anger.de

Welche Vorteile sehen sie im eBusiness-Lotsen im Allgemeinen?
Abel: Komplexe Dinge werden für den Mittelstand geöffnet. Vor allem für die Betriebe, die sich keine eigenen EDV-Mitarbeiter leisten und selbst dort stehen die neuen Medien nicht immer im Fokus.

Welche Vorteile sehen Sie konkret für sich und ihre Branche?
Abel: Eher die Aufklärung über neue Medien und Möglichkeiten, aber auch Gefahren, die in den neuen Medien stecken können, um sie richtig und sicher anwenden zu können. So zum Beispiel Facebook, Twitter, Whatsapp und wie diese Dinge alle heißen. Die Vielfalt der Medien überrennt einen ja eigentlich.  Die jungen Leute wachsen ja mit diesen Medien auf als die 40-60 Jährigen Unternehmer und der Lotsen gibt da Hilfestellung die richtigen Schritte zu setzen, um den gewünschten Effekt zu erzielen ohne sich zu verzetteln. Ich sehe es als sehr wichtig an hier Orientierung zu bekommen in der Flut der man heute im Internet ausgesetzt ist.

Welche Seminare und Veranstaltungen empfanden sie besonders wichtig?
Abel: Eher die mit Geoinformatik-Bezug. Mit den Seminaren kann man natürlich nur die Oberfläche angreifen. Die Frage ist, wie man die richtige Klientel mit den richtigen Seminaren auf dem richtigen Komplexitätsniveau anzusprechen. Hier gibt es vor allem Kleinunternehmer, die erst lernen müssen welche Taste sie drücken müssen und bei größeren geht es eher um komplexere Dinge.

Wo sehen Sie sich und wo die Schwierigkeiten  genau?
Abel: Eher im Mittelfeld. Mir waren gerade die Geo-Seminare zum Teil  zum Teil zu wenig ‚aggressiv‘, sie haben einen guten Einblick in die Möglichkeiten gegeben, aber gebraucht hätte ich mehr Detailwissen. Da hätte ich gerne mehr erfahren. Das war aber mit dem unterschiedlichen Publikum nicht immer möglich.
Da es ja bei den Seminaren um Sensibilisierung und um die ersten Schritte geht und zunächst darum Konzepte und nicht so sehr maßgeschneiderte Lösungsansätze an die Hand zu geben.

Dafür sind ja die Lotsengespräche da, um konkret auf das jeweilige Setting eingehen zu können.
Abel: Dennoch. Ein bisschen weiter hätte es gehen können. Zum Beispiel mit unterschiedlichen anspruchsvollen von Seminaren, eben auch solchen, die die EDV-Leute konkret ansprechen. Da finde ich den Austausch untereinander auch sehr wichtig.

Welche Themen würden Sie noch als wichtig empfinden?
Abel: Ich war sehr entsetzt wie wenig mittlere Betriebe sich im Datenschutz auskennen und sich über die Lage und die Gefahren bewusst sind. Das Interesse und die Aufklärung hier zu verstärken finde ich wichtig.
Außerdem wünsche ich mir einen Überblick über CRM Systeme gerade aus dem Open Source Bereich, der in unserem Betrieb sehr verbreitet eingesetzt wird.  Hier liegt viel Einsparungspotential drin, wenn die Systeme und die entsprechend flexible Erweiterungen unterstützen und die Standards bekannt und vorhanden sind.
Generell: Was gibt es für Open Source Lösungen, die im Mittelstand einsetzbar sind und welche Grenzen es gibt. Ich denke in Open Source ist bei richtiger Anwendung sehr effektiv und praktisch.

Was haben sich bis jetzt konkret aus dem eBusiness-Lotsen herausgeholt?
Abel: Zum einen haben wir ein Projekt gestartet eine Routenvisualisierung zu bekommen und sammeln gerade Erfahrung darin mit Hilfe eines studentischen Praktikanten aus der Geoinformatik. Bevor wir eine größere Lösungen anstreben müssen wir Erfahrung sammeln wo die Stärken und Probleme liegen und wie sich ein System mit unserem doch schon sehr komplexen Kunden und Wäschemanagementsystem verhält und welche Funktionen uns am meisten Optimierung bringen.

Haben sie von dem Social Media Angebot des Lotsen Gebrauch gemacht? Hier werden ja eher die Marketing-Leute im Unternehmen angesprochen.
Abel: Nein eher weniger, bis auf Eines, da bei uns die Geoinformatik zunächst im Fokus stand. Allerdings ist da bei uns auch Bedarf da, wenn es um unsere Webseite geht, die wir nun neu aufsetzen werden.  Das Marketing müssen wir verstärken?
Welche Schritte wollen Sie auf jeden Fall im Bereich Online Marketing nun einleiten?
Am Dringlichsten scheint unser Webseiten Neuauftritt zu sein, da es wie in dem einen Online Marketing Seminar gesagt wurde wichtig ist als Imagepflege, für die Neukundengewinnung und weil es einfach modernisiert  gehört, wie es auch in unserem Betrieb zB bei der Energie- und Wärmegewinnung passiert ist.  Und das mit dem SEO scheint doch sehr wichtig zu sein.

Wenn sie an die Tourenvisualisierung denken, die sie gerade am Entstehen ist. Welche Abläufe im Unternehmen werden dann ihrer Meinung nach wie beeinflusst?
Abel: Es wird unsere Tourenplanung erheblich beschleunigen und transparent machen und unsere Mitarbeiter in der internen Verwaltung als auch draußen bei der Auslieferung stark entlasten, auch flexibler machen, weil wir dann nicht mehr nur abhängig sind von dem einen Mitarbeiter, der alles im Kopf hat, sondern anderen Mitarbeiter schnell einsetzen können. Das würde auf unsere Mitarbeiter entlasten.

Wenn Sie an ihre (hauptsächlich) Businesskunden und die Neukundegewinnung denken. Welche Auswirkungen haben die neu kennegelernten Methoden der Geoinformatik in dieser Hinsicht? Denken Sie an offene Daten?
Abel: Das Thema Geodaten nutzen. Zum Beispiel in der Lieferung integriertes Marketing zu machen hat Potential. Gerade an gute Geodaten heranzukommen ist schwierig und war uns bisher weitgehend unbekannt. Hier brauchen wir noch mehr konkret aufgezeigte Wege, wie wir an solche Geodaten herankommen und welche Kriterien hier wichtig sind, wie die Daten angebunden werden können und welche Analysen hier sinnvoll und machbar sind. Hier braucht es neben der Aufklärung über die Technologien und Möglichkeiten auch noch tiefere Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiter, um das einzusetzen.  Auch in Verbindung mit CRM Systemen.

Welche konkreten Fragen haben Sie hier an solche Systeme?
Abel: Wie komme ich an potentielle Neukundenadressen in meinem Einzugsgebiet?  Wie komme ich mit der Hilfe von neuen Medien an die Kunden, die meine Dienstleistung als Wäscherei

Beschreiben Sie kurz, was ihre Tourenvisualisierung machen soll?
Abel: Wir wollen mit rel. Einfachen Mitteln teilautomatisiert Touren in der Karte berechnen, darstellen und die Touren so optimieren, das die LKWs mit möglichst hoher Kosten- und Ökologieeffizienz eingesetzt werden und das auch entsprechend nachvollziehbar und transparent für die Planung, Disposition und Dokumentation verwendet werden kann. Natürlich auch mit einem verbesserten Service für die Mitarbeiter und die Kunden bis hin zu Zulademengen, Strecken- und Zeitmanagement. Wir wollen hier eine maßgeschneiderte Lösung, die auch in unser System passt ohne oft überdimensionierte, arbeits- und kostenintensiven „of-the-shelf“ Lösungen, von denen man vorher nicht weiß was sie wirklich bringen. Die Erfahrung zu sammeln ist uns dabei extrem wichtig, um uns hier langfristig effektiv weiterentwickeln zu können.

Danke für das Interniew und Alles Gute auf diesem Weg.

eBusiness-Lotse Südostbayern auf der AGIT 2014

vom 02. bis 04. Juli 2014 in Salzburg präsentiert sich der eBusiness-Lotsen SüdOstBayern am Gemeinschaftsstand zusammen mit dem Netzwerk Satelitennavigation und der Firma TraffiCon GmbH auf einer der wichtigsten Fachmessen und Symposien für angewandte Geoinformatik im nahen Salzburg. Drei Tage voller Informationen, Austausch neuer Ideen, Lösungen und wertvollen Impulsen für den eigenen  Betrieb erwarteten die über 1000 Unternehmen, Anwender und Wissenschaftler sowie Anbieter raumbezogener  Informations-technologien mit sehr starkem Anwendungsbezug.

Besuchen Sie uns auf der AGIT EXPO!

Mehr als 200 hochwertige Vorträge, Diskussionsforen und Workshops zu Theorie, Trends und Anwendungspraxis der Geoinformatik werden dem Publikum dabei geboten. Internationale Gäste besuchen parallel das englischsprachige Geoinformatics Forum Salzburg (GI_Forum), welches zeitgleich an der Universität stattfindet.

Weitere Informationen finden Sie hier. Wir würden uns freuen Sie auf der AGIT 2014 EXPO Stand zu treffen! Ihr eBsuiness-Lotse Südostbayern.

Agit 2014 in Salzburg vom 2. - 4. Juli

AGIT 2014 in Salzburg vom 2. – 4. Juli

Onlinemarketing-Forum des eBuiness-Lotsen Südostbayern

Herzliche Einladung für Unternehmen des Berchtesgadener Landes und darüber hinaus.
Ob Handwerk, Gewerbe, Industrie und Tourismus – Online Marketing geht alle etwas an!

Veranstaltung: Forum Online-Marketing – Strategische Notwendigkeit oder Risiko für den Mittelstand?

Mittwoch 4. Juni 2014 in der Lokwelt Freilassing von 14 –18 h

Melden Sie sich bitte Online an unter: http://www.amiando.com/HAGMARS
Programm als pdf downloaden (Programm_kurz, Programm lang)

Programm

14.00 Uhr    Begrüßung und Vorstellung eBusiness-Lotse (Cornelius Roth/Stephan Köhl)
14.15 Uhr    Onlinemarketing – Vom klassischen Marketing bis zur Marketing Automation –
Chancen und Risiken der Online-Methoden für Unternehmer
Hans Ebert, KonLABS-21c.eu UG

14.50 Uhr    Was benötigt man für erfolgreiches Onlinemarketing?
Sebastian Neuwert, Fa. modula71 GmbH

15.25 Uhr      Mein Haus, mein Auto, meine Öffentlichkeit…
Teilnahme in sozialen Medien aus psychologischer Sicht.
Referent: Dubravko Dolic, Fa. Dsquare

15.55 –16.20 Uhr  Pause

15.45 Uhr       Social Media – vom Hype zum etablierten Medium
Referent: Fabian Angerer, Fa. twofourGmbH

16.20 Uhr        Wie messe ich die Effizienz meiner Marketing-Aktivitäten
Referent: Nick Schubert, Fa. Makrohaus

16.55 Uhr        Zusammenfassung durch Moderator/Diskussionsrunde

Teilnehmer melden sich bitte jedenfalls Online an unter: http://www.amiando.com/HAGMARS

Veranstaltungsort: Lokwelt Freilassing, Westendstraße 5, 83395 Freilassing

www.ebusinesslotse-suedostbayern.de

Rückfragen an: info@ebusinesslotse-suedostbayern.de oder
telefonisch unter +49 (0) 8654 7750-0 oder -13

Teilnehmer melden sich bitte jedenfalls Online an unter: http://www.amiando.com/HAGMARS
Die Teilnahme ist kostenlos!

______________

Soziale Medien – Chance oder Risiko für Unternehmer?
Forum eBusiness-Lotse blickt hinter die Kulissen von Facebook und Co.

Freilassing – Warum wurde Facebook ein Megaerfolg und nach welchen Prinzipien arbeiten erfolgreiche Anbieter wie „Google“? Fünf namhafte Referenten geben im „Forum eBusiness-Lotse – Strategische Notwendigkeit oder Risiko für den Mittelstand“ am Mittwoch, 4. Juni, von 14 bis 18 Uhr in der Lokwelt Freilassing einen spannenden Einblick in die Online-Welt. Veranstalter sind die eBusiness-Lotsen-Partner Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land, Berchtesgadener Land Tourismus GmbH und Rosik e.V..

Fast jeder dritte Deutsche nutzt Facebook, weltweit tauschen sich 1,23 Milliarden Menschen auf der sozialen Plattform auf.  Hans Ebert, Geschäftsführer der Firma KonLabs, zeigt neben den Chancen die Risiken heutiger Online-Marketing Methoden auf. Ebert blickt auch hinter die Kulissen der Suchmaschinen-Betreiber. Kaum ein Nutzer macht sich zum Beispiel klar, welche versteckten Methoden und Algorithmen die Betreiber von „Google“ für ihre Zwecke nutzen. Fabian Anger von der „twofour GmbH“ ergänzt in seinem Vortrag, wie der „Facebook-Hype“  zum seriösen Informationsmedium zum Beispiel für Inhaber von Hotels oder Pensionen wurde. Doch wie kam es zu diesem einmaligen Siegeszug quer durch alle Alters- und Bildungsschichten? Warum posten Menschen, was  wollen sie mit ihren Beiträgen im Netz bewirken und welche Empfindungen lösen sie bei ihren „Freunden“ aus? Dubravko Dolic von der Firma Dsquare  erklärt die Psychologie hinter Facebook. Sie ist auch Grundlage für erfolgreiches Online-Marketing. Für Unternehmer wird dieses im Zeitalter des Internet-Shoppings immer wichtiger. Angesichts der Fülle sozialer Netzwerke und Online-Plattformen stehen sie jedoch vor der Frage, wo es Sinn macht zu werben und vor allem, welche ihrer Maßnahmen am besten greifen. Sebastian Neuwert von der Firma modula 71 gibt einen Überblick über den Weg zum erfolgreichen Online-Marketing und stellt die wichtigsten Instrumente vor.
Den Abschluss des Forums macht Nick Schubert, Vorstand der regionalen Firma Makrokaus. Er erklärt Werkzeuge zur Auswertung von Online-Marketing und Sozialen Medien und erläutert die wichtigsten Kennzahlen.
Moderiert wird die Veranstaltung von Stephan Köhl, Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH und dem eBusiness-Lotse Südostbayern.  Das Forum wendet sich in erster Linie an Unternehmer, steht aber allen Interessierten offen, die mehr über die Online-Welt erfahren wollen.

Wir bitten um Anmeldung Online an unter: http://www.amiando.com/HAGMARS.html
Weitere Infos erhalten Sie bei der  Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land unter Telefon 08654/7750-0 oder unter www.ebusinesslotse-suedostbayern.de. Die Teilnahme ist für Unternehmen kostenlos.

IT Dienstleisterliste für das Berchtesgadener Land

Hier finden Sie IT-Dienstleister aus der Region Berchtesgadener Land/Salzburg bis Rosenheim und München. Die Liste ist unvollständig und wächst zunehmens, da hier nur Dienstleister aufscheinen, die sich selbst anmelden.

eKompetenz Netzwerk BGL

Ziel dieses eKompetenz-Netzwerks ist es zunächst eine IKT Dienstleister-Liste bereitzustellen, um vor allem KMU und Handwerk einen Überblick über die IKT-Dienstleistungen ‘in der Region für die Region’ zu geben. So können Unternehmer schneller und einfacher den geeigneten Dienstleister finden und regionale Dienstleistungsunternehmen rund um IT und IKT  gestärkt werden. Die Liste befindet sich im ständigen Aufbau, für den Inhalt der Einträge sind die einzelnen Dienstleister selbst verantwortlich.

Unternehmer können sich in der IKT Dienstleister- Liste über Dienstleister informieren.
Dienstleister können sich in der Liste registieren und ihren Eintrag editieren.

Werfen Sie einen Blick auf die IT Dienstleister als Google Maps – Karte

IT vor Ort

Im Rahmen des vom BMWi geförderten Projektes „eBusiness-Lotse Südostbayern“ unterstützt ROSIK e.V. kleine und mittlere Unternehmen beim Kompetenzaufbau im Bereich der Informations-und Kommunikationstechnologien (IKT). Lösungsorientierung und Praxisnähe sind dabei unsere Prämissen.

Mit der Reihe „IT vor Ort“ orientieren wir uns am „Best Practice“ Gedanken um möglichst unmittelbar Nutzen zu stiften. Vor Ort geben innovative Betriebe der Region Einblick in Ihre IKT-Landschaft. Sie erfahren aus erster Hand Wissenswertes über aktuelle Projekte und künftige Herausforderungen.

Einladung zur Veranstaltung: „IT vor Ort“ bei der Rapp-Druck GmbH in Flintsbach
Download der Einladung IT vor Ort bei Rapp Druck als PDF

Termin: Dienstag, 29.4.2014; 17.30 Uhr
Ort: Rapp-Druck GmbH, Kufsteiner Str. 101, 83126 Flintsbach

Anmeldung: per E- Mail unter info@rosik.com, Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, wir bitten um rechtzeitige Anmeldung, die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldeschluss ist Donnerstag, der 24.04.2014.

Agenda:

17:30 Uhr          Begrüßung und Vorstellung der Firma Rapp-Druck durch den geschäftsführenden Gesellschafter Alois Mader sowie durch den Vertriebsleiter Dipl.-Kfm. Harald Mader

17:45 Uhr          Vortrag „IT-Einsatz bei Rapp-Druck“ durch den geschäftsführenden Gesellschafter                    Herrn Wolfgang Rapp Jr.

18:15 Uhr          Besichtigung der Vorstufe sowie der Produktion der Firma Rapp-Druck

19:00 Uhr          Gelegenheit zu Gesprächen mit Firmenvertretern und Teilnehmern, Imbiss

 Zur Veranstaltung: Als Beispiel für einen mittelständischen IT-Anwender stellt die die Firma Rapp-Druck Ihre IT- Landschaft vor.    Mit 30 Mitarbeitern setzt der Mittelständler auf Qualitätsprodukte und umfassende Serviceleistungen. Eine Besichtigung der Druckerei eröffnet Einblicke in die Funktion hochmoderner CTP-Plattenbelichteranlagen und Offset-Druckmaschinen sowie der Buchbinderei. Zudem wird gezeigt, wie Veredelungen wie Prägen und Stanzen realisiert werden.

Vorstellung “IT-Check” – Unternehmens IT kostenlos checken lassen

am
28. Januar 2014, 17 – 18 Uhr
Techno-Z (Sägewerkstraße 3, Freilassing)
Anmeldung an:
info@ebusinesslotse-suedostbayern.de oder Tel: 08654/7750-0

oder

am
29. Januar 2014, 17 – 18 Uhr
DLC Rosenheim (Hechtseestraße 16, Rosenheim)
Anmeldung an:
info@rosik.com oder Tel: 08031/2227-630

Sind Ihre Daten und Programme vor Viren und Schadsoftware geschützt? Ist die Datensicherheit gewährleistet? Entspricht Ihre EDV Ihren Bedürfnissen?

Wenn Sie sich unsicher sind oder Fragen haben, ist es Zeit für einen gründlichen IT Check. Der eBusiness-Lotse bietet IT-Checks kostenfrei im Rahmen der Testphase des Projekts vor Ort in Ihrem Betrieb an. Experten erfassen und bewerten Ihre IT Situation gemeinsam mit Ihnen und als Ergebnis erhalten Sie konkrete Empfehlungen und Tipps. In der Informationsveranstaltung erfahren Sie wie die Checks ablaufen. Außerdem lernen Sie zuständige Experten kennen.

Beim anschließenden Imbiss können Sie schon Termine für Ihren persönlichen IT-Check ausmachen. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich umfassend zu informieren und mit Experten und verschiedenen Anbietern Möglichkeiten für Ihr Unternehmen zu diskutieren.  Im Rahmen des BMWi Projektes „eBusiness-Lotse Südostbayern“ lädt die „Rosenheimer Initiative zur Förderung der Informations- und Kommunikationstechnik“ (ROSIK e.V.) mit Ihren Kooperationspartnern herzlich ein. Der Besuch ist kostenlos.

Zum Erfahrungsbericht:  IT-Check in meinem Unternehmen

Erster Datenschutzstammtisch in BGL

Der eBusiness-Lotse Südostbayern veranstaltet am 21.1.2014 einen Stammtisch für Datenschutzbeautragten im Berchtesgadener Land! Datenschutzbeauftragte und Datenschutz Interessierte tretten sich in gemütlicher Atmosphäre im Schwabenbräu, Salzburgerstrasse 22 in Bad Reichenhall abends zum informellen Austausch mit Fragen wie:

  • Wie fange ich an? – Wo stehe ich gerade?  –  Was sind die ersten Schritte im Unternehmen?
  • Auf was kommt es an?  Welche Probleme ergeben sich zu Beginn?
  • Wie hatmein Chef auf das neue Wissen zum Datenschutz reagiert?

Interessierte, die sich mit dem Thema befassen oder befassen möchten können sich bis 14.1. per Email verbindlich beim eBusiness-Lotsen Südostbayern unter info@ebusinesslotse-

Datenschutz

Datenschutz in Unternehmen – ein aktuelles Thema!

suedostbayern.de  anmelden. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.