Interview mit Christian Abel, Inhaber der Wäscherei Abel in Aufham, Anger

Interview mit Christian Abel dem geschäftsführenden Gesellschafter der Wäscherei Abel KG in Anger/Aufham, einem Betrieb mit 200 Mitarbeitern und einer Kundenreichweite von mehr als 150 km.  https://www.abel-anger.de

Welche Vorteile sehen sie im eBusiness-Lotsen im Allgemeinen?
Abel: Komplexe Dinge werden für den Mittelstand geöffnet. Vor allem für die Betriebe, die sich keine eigenen EDV-Mitarbeiter leisten und selbst dort stehen die neuen Medien nicht immer im Fokus.

Welche Vorteile sehen Sie konkret für sich und ihre Branche?
Abel: Eher die Aufklärung über neue Medien und Möglichkeiten, aber auch Gefahren, die in den neuen Medien stecken können, um sie richtig und sicher anwenden zu können. So zum Beispiel Facebook, Twitter, Whatsapp und wie diese Dinge alle heißen. Die Vielfalt der Medien überrennt einen ja eigentlich.  Die jungen Leute wachsen ja mit diesen Medien auf als die 40-60 Jährigen Unternehmer und der Lotsen gibt da Hilfestellung die richtigen Schritte zu setzen, um den gewünschten Effekt zu erzielen ohne sich zu verzetteln. Ich sehe es als sehr wichtig an hier Orientierung zu bekommen in der Flut der man heute im Internet ausgesetzt ist.

Welche Seminare und Veranstaltungen empfanden sie besonders wichtig?
Abel: Eher die mit Geoinformatik-Bezug. Mit den Seminaren kann man natürlich nur die Oberfläche angreifen. Die Frage ist, wie man die richtige Klientel mit den richtigen Seminaren auf dem richtigen Komplexitätsniveau anzusprechen. Hier gibt es vor allem Kleinunternehmer, die erst lernen müssen welche Taste sie drücken müssen und bei größeren geht es eher um komplexere Dinge.

Wo sehen Sie sich und wo die Schwierigkeiten  genau?
Abel: Eher im Mittelfeld. Mir waren gerade die Geo-Seminare zum Teil  zum Teil zu wenig ‚aggressiv‘, sie haben einen guten Einblick in die Möglichkeiten gegeben, aber gebraucht hätte ich mehr Detailwissen. Da hätte ich gerne mehr erfahren. Das war aber mit dem unterschiedlichen Publikum nicht immer möglich.
Da es ja bei den Seminaren um Sensibilisierung und um die ersten Schritte geht und zunächst darum Konzepte und nicht so sehr maßgeschneiderte Lösungsansätze an die Hand zu geben.

Dafür sind ja die Lotsengespräche da, um konkret auf das jeweilige Setting eingehen zu können.
Abel: Dennoch. Ein bisschen weiter hätte es gehen können. Zum Beispiel mit unterschiedlichen anspruchsvollen von Seminaren, eben auch solchen, die die EDV-Leute konkret ansprechen. Da finde ich den Austausch untereinander auch sehr wichtig.

Welche Themen würden Sie noch als wichtig empfinden?
Abel: Ich war sehr entsetzt wie wenig mittlere Betriebe sich im Datenschutz auskennen und sich über die Lage und die Gefahren bewusst sind. Das Interesse und die Aufklärung hier zu verstärken finde ich wichtig.
Außerdem wünsche ich mir einen Überblick über CRM Systeme gerade aus dem Open Source Bereich, der in unserem Betrieb sehr verbreitet eingesetzt wird.  Hier liegt viel Einsparungspotential drin, wenn die Systeme und die entsprechend flexible Erweiterungen unterstützen und die Standards bekannt und vorhanden sind.
Generell: Was gibt es für Open Source Lösungen, die im Mittelstand einsetzbar sind und welche Grenzen es gibt. Ich denke in Open Source ist bei richtiger Anwendung sehr effektiv und praktisch.

Was haben sich bis jetzt konkret aus dem eBusiness-Lotsen herausgeholt?
Abel: Zum einen haben wir ein Projekt gestartet eine Routenvisualisierung zu bekommen und sammeln gerade Erfahrung darin mit Hilfe eines studentischen Praktikanten aus der Geoinformatik. Bevor wir eine größere Lösungen anstreben müssen wir Erfahrung sammeln wo die Stärken und Probleme liegen und wie sich ein System mit unserem doch schon sehr komplexen Kunden und Wäschemanagementsystem verhält und welche Funktionen uns am meisten Optimierung bringen.

Haben sie von dem Social Media Angebot des Lotsen Gebrauch gemacht? Hier werden ja eher die Marketing-Leute im Unternehmen angesprochen.
Abel: Nein eher weniger, bis auf Eines, da bei uns die Geoinformatik zunächst im Fokus stand. Allerdings ist da bei uns auch Bedarf da, wenn es um unsere Webseite geht, die wir nun neu aufsetzen werden.  Das Marketing müssen wir verstärken?
Welche Schritte wollen Sie auf jeden Fall im Bereich Online Marketing nun einleiten?
Am Dringlichsten scheint unser Webseiten Neuauftritt zu sein, da es wie in dem einen Online Marketing Seminar gesagt wurde wichtig ist als Imagepflege, für die Neukundengewinnung und weil es einfach modernisiert  gehört, wie es auch in unserem Betrieb zB bei der Energie- und Wärmegewinnung passiert ist.  Und das mit dem SEO scheint doch sehr wichtig zu sein.

Wenn sie an die Tourenvisualisierung denken, die sie gerade am Entstehen ist. Welche Abläufe im Unternehmen werden dann ihrer Meinung nach wie beeinflusst?
Abel: Es wird unsere Tourenplanung erheblich beschleunigen und transparent machen und unsere Mitarbeiter in der internen Verwaltung als auch draußen bei der Auslieferung stark entlasten, auch flexibler machen, weil wir dann nicht mehr nur abhängig sind von dem einen Mitarbeiter, der alles im Kopf hat, sondern anderen Mitarbeiter schnell einsetzen können. Das würde auf unsere Mitarbeiter entlasten.

Wenn Sie an ihre (hauptsächlich) Businesskunden und die Neukundegewinnung denken. Welche Auswirkungen haben die neu kennegelernten Methoden der Geoinformatik in dieser Hinsicht? Denken Sie an offene Daten?
Abel: Das Thema Geodaten nutzen. Zum Beispiel in der Lieferung integriertes Marketing zu machen hat Potential. Gerade an gute Geodaten heranzukommen ist schwierig und war uns bisher weitgehend unbekannt. Hier brauchen wir noch mehr konkret aufgezeigte Wege, wie wir an solche Geodaten herankommen und welche Kriterien hier wichtig sind, wie die Daten angebunden werden können und welche Analysen hier sinnvoll und machbar sind. Hier braucht es neben der Aufklärung über die Technologien und Möglichkeiten auch noch tiefere Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiter, um das einzusetzen.  Auch in Verbindung mit CRM Systemen.

Welche konkreten Fragen haben Sie hier an solche Systeme?
Abel: Wie komme ich an potentielle Neukundenadressen in meinem Einzugsgebiet?  Wie komme ich mit der Hilfe von neuen Medien an die Kunden, die meine Dienstleistung als Wäscherei

Beschreiben Sie kurz, was ihre Tourenvisualisierung machen soll?
Abel: Wir wollen mit rel. Einfachen Mitteln teilautomatisiert Touren in der Karte berechnen, darstellen und die Touren so optimieren, das die LKWs mit möglichst hoher Kosten- und Ökologieeffizienz eingesetzt werden und das auch entsprechend nachvollziehbar und transparent für die Planung, Disposition und Dokumentation verwendet werden kann. Natürlich auch mit einem verbesserten Service für die Mitarbeiter und die Kunden bis hin zu Zulademengen, Strecken- und Zeitmanagement. Wir wollen hier eine maßgeschneiderte Lösung, die auch in unser System passt ohne oft überdimensionierte, arbeits- und kostenintensiven „of-the-shelf“ Lösungen, von denen man vorher nicht weiß was sie wirklich bringen. Die Erfahrung zu sammeln ist uns dabei extrem wichtig, um uns hier langfristig effektiv weiterentwickeln zu können.

Danke für das Interniew und Alles Gute auf diesem Weg.