Das Ende der EINEN digitalen Karte – Jedem seine passende Karte!

Bei der Vielfalt an Onlinekarten und Onlinediensten haben Unternehmerinnen und Unternehmer heute schon die “Qual der Wahl” und müssen sich im Informations-Dschungel des Internets zurechtfinden.
Dabei geht schon seit einiger Zeit der Trend zu sehr gut vernetzten Online Diensten (sog. Webservices) , die sehr gut in Kombination mit digitalen sozialen Netzen (Web 2.0) funktionieren. Es besteht also für jedes moderne Unternehmer die Chance diesen Teil des Kundenkuchens in die eigene Werbe- und Informationspolitik zu integrieren.

Im Beitrag “Das Ende der EINEN digitalen Karte” von Florian Bauhuber bekommt man einen sehr guten ersten Einblick in die echte Alternative zu propriätären Kartendiensten wie Google Maps, Bing- oder Nokia Maps, usw. Diese sogenannte “Open Street Map” (OSM) birgt aber noch viel größeres Potential, da hier im Vergleich zu Google Maps aus der Karte wesentlich mehr herausgezogen werden kann als reine Orientierung. Auch die dahinterliegenden Geodaten können in eigenen Anwendungen genutzt und eigenständig durch jeden erweitert werden.

Es geht um sehr viel mehr als Navigation und Orientierung. Das Wertschöpfungspotential von Geoinformationen ist immens und oft noch unerkannt. Die Geobusiness.org Initiative des Bundes stellt für die verfügbaren Geodaten Webportale zur Verfügung. Auch der Bayernatlas stellt neben üblichen hochgenauen und amtlichen Geodaten WebServices teilweise frei und kostenlos zur Verfügung. Dies ermöglicht endlich den Zugang zu diesem riesigen Potential für Firmen, die auf diesen Informationrohstoff angewiesen sind.

wieder zurück zu OSM Bei den Daten von Open Street Map sind durch das offene Wikipedia-Konzept und einer starken Community dahinter in unseren Breiten die Daten oft sehr viel aktueller und auch detailreicher als in vergleichbaren proprietären Produkten. Falls es etwas nicht gibt oder falsch ist, kann man selbst eingreifen und aktualisieren. Und das ist nicht einmal so schwer, wie die Berchtesgadener Gastgeberin Frau G. Burgstaller im Fernsehbeitrag zum Seminar bestätigt.

Natürlich braucht es etwas Einarbeitung in die kostenlos und frei verfügbaren Werkzeuge, wie zB JOSM (Java Open Street Map Editor), aber auch ohne Software kann man direkt auf  www.osm.org nach Anlegen eines Benutzeraccounts Orte, Wege und Häuser bis hin zu Flächen selbst editieren.
Der eBusiness-Lotse Südostbayern bietet hierfür kostenlose Einstiegsseminare und Lotsengespräche an, die es Unternehmerinnen und Unternehmern ermöglichen in kurzer Zeit Einblick in die Welt der Geodaten und Geoservices zu bekommen. Wir finden miteinander Ihre persönliche Karte. Werden sie zum ‘Mapper’ und nutzen sie ihr Ortswissen, damit sie und andere davon profitieren können.

Tipp: Machen sie sich selbst ein Bild und vergleichen sie die Unterschiede in Online-Kartenservices! Auf http://tools.geofabrik.de/mc/ können Sie das ganz einfach tun!

Darüber hinaus steht der ebusiness-Lotse auch für konkrete Hifestellungen zur Verfügung und begleitet den Prozess der Einführung. Auch wenn viele es nicht wissen, arbeiten sie heute schon täglich mit Daten mit Raumbezug.

Jetzt kann man sich darüber informieren, wie sie diese Daten und Dienste zur Optimierung ihrer Prozesse und Abläufe gewinnbringend einsetzen können. Melden Sie sich gleich zu einem Lotsengespräch ein der Wirtschaftsförderung Berchtesgadener Land und ihrem eBusiness-Lotsen an! Wir informieren kostenlos und neutral!

Ihr eBusiness-Lotse Südostbayern